HyperX Artikelnummer-Schlüssel

Die folgenden Informationen sollen helfen, die Kingston® HyperX® Speichermodule nach ihrer Spezifikation zu ermitteln.

Artikelnummer: HX429C15PB3AK2/32

  • HX
  • 4
  • 29
  • c
  • 15
  • p
  • b
  • 3
  • A
  • k2
  • /
  • 32
Alles anzeigen Alles verbergen
HX = Produltreihe
  • HX - HyperX
4 = Technologie
  • 3 - DDR3
  • 4 - DDR4
29 = Geschwindigkeit
  • 13 - 1333
  • 16 - 1600
  • 18 - 1866
  • 21 - 2133
  • 24 - 2400
  • 26 - 2666
  • 28 - 2800
  • 29 - 2933
  • 30 - 3000
  • 32 - 3200
  • 33 - 3333
  • 34 - 3466
  • 36 - 3600
  • 40 - 4000
  • 41 - 4133
  • 42 - 4266
  • 46 - 4600
C = DIMM-Typ
  • C - UDIMM
  • S - SODIMM
15 = CAS-Latenz
  • 9 - CL9
  • 10 - CL10
  • 11 - CL11
  • 12 - CL12
  • 13 - CL13
  • 14 - CL14
  • 15 - CL15
  • 16 - CL16
  • 17 - CL17
  • 18 - CL18
  • 19 - CL19
  • 20 - CL20
P = Serie
  • F - FURY
  • S - Savage
  • B - Beast
  • P - Predator
  • I - Impact
B = Kühlkörper
  • Leer- Blau
  • B - Black (Schwarz)
  • R - Red (Rot)
  • W - White (Weiß)
3 = Version
  • 2 - 2. Version
  • 3 - 3. Version
  • 4 - 4. Version
A = RGB
  • Leer - Kein-RGB
  • A - RGB
K4 = Kit + Anzahl im Kit
  • Leer – Einzelnes Modul
  • K2 - Kit mit 2 Modulen
  • K4 - Kit mit 4 Modulen
  • K8 - Kit mit 8 Modulen
32 = Gesamtkapazität
  • 4 - 4GB
  • 8 - 8GB
  • 16 - 16GB
  • 32 - 32GB
  • 64 - 64GB
  • 128 - 128GB

Glossar

Speicherkapazität

Gesamtanzahl der verfügbaren Speicherzellen eines Moduls, ausgedrückt in Gigabyte (GB). Bei Kits entspricht die angegebene Kapazität der kombinierten Kapazität aller Module des Kits.

CAS-Latenz

Eine festgelegte Standardanzahl an Taktzyklen für Datenlese-/schreibvorgänge aus oder in Speichermodule und den Memory Controller. Sobald der Schreib- oder Lesebefehl für die Daten und die Zeilen-/Spaltenadressen geladen ist, entspricht die CAS-Latenz der Wartezeit, bis die Daten bereit sind.

DDR4

DDR (Double Data Rate) Synchronous Dynamic Random Access Memory (SDRAM)-Speichertechnologie der vierten Generation, häufig als "DDR4" bezeichnet. DDR4-Speichermodule sind aufgrund niedrigerer Spannung (1,2 V), anderer Konfiguration der Kontaktstifte und inkompatibler Speicherchiptechnologie nicht abwärtskompatibel mit früheren DDR SDRAM-Generationen.

DIMM-Typ

UDIMM (Unbuffered Dual In-Line Memory Module) ist ein Speichermodul mit langem Formfaktor mit x64-Datenbreite, das besonders häufig in Desktopsystemen genutzt wird, wo keine Fehlerkorrektur nötig und die DIMM-Kapazität beschränkt ist.

SODIMM (Small Outline Dual In-Line Memory Module) ist ein Speichermodul mit reduziertem Formfaktor für kleinere Rechnersysteme, wie Laptops, Microserver, Drucker und Router.

Kit

Eine Artikelnummer, die mehrere Speichermodule, umfasst, und normalerweise Dual-, Triple- oder Quad-Channel-Speicherarchitektur unterstützt. Zum Beispiel K2 = 2 DIMMs im Paket, die der Gesamtkapazität entsprechen.

Geschwindigkeit (d. h. Frequenz)

Die Datenrate oder effektive Taktgeschwindigkeit, die durch ein Speichermodul unterstützt wird, gemessen in MHz (MegaHertz) oder MT/s (Megatransfer pro Sekunde). Je höher die Geschwindigkeit, desto mehr Daten können pro Sekunde übertragen werden

Latenz/Taktung

Die unten genannten Informationen sollen die erforderlichen Einstellungen veranschaulichen, die bei der Anpassung der Speichertaktung im BIOS des Motherboards für eine optimale Leistung notwendig sind. Dabei ist zu beachten, dass diese Einstellungen abhängig von der Ausführung/dem Modell des Motherboards oder der BIOS-Aktualisierung abweichen können.

Beispiel

15
CL
-
17
tRCD
-
17
tRP/tRCP
-
20
tRA/tRD/tRAS

CAS-Latenz (CL): Die Zeit zwischen der Aktivierung einer Zeile und dem Auslesen dieser Zeile.

RAS-CAS- oder RAS-Column-Delay (tRCD): Aktiviert die Zeile

Row Precharge Delay oder RAS Precharge Delay (tRP/tRCP): Deaktiviert die Zeile

Row Active Delay oder RAS Active Delay oder Time to Ready): Anzahl der Taktzyklen zwischen Aktivierung/Deaktivierung einer Zeile.

Haftungsausschluss:Alle HyperX Produkte werden entsprechend unseren offiziellen Spezifikationen getestet. Einige Motherboards und Systemkonfigurationen arbeiten unter Umständen nicht mit den Speicherfrequenzen und Timings von HyperX Speicher. HyperX rät Benutzern davon ab, ihre Computer über der angegebenen Geschwindigkeit zu betreiben. Übertaktung oder die Änderung des Systemtimings kann Schäden an Computerkomponenten verursachen.